Bezirk Augsburg

Entgeltordnung TVöD – ab 1. Januar 2017 in einer neuen Tarifwelt?

ver.di Augsburg plant umfangreiche Information seiner Mitglieder im öffentlichen Dienst

Entgeltordnung TVöD – ab 1. Januar 2017 in einer neuen Tarifwelt?

Über 2 Millionen Beschäftigte in Deutschland sind direkt oder indirekt von einer der größten Tarifreformen der letzten Jahrzehnte betroffen. Ab dem 01. Januar 2017 tritt nach über zehn Jahren Verhandlung die Entgeltordnung für den Tarifbereich öffentlicher Dienst kommunal (auch TVöD-VKA) in Kraft und sorgt schon heute für eine gewisse Unruhe bei Personalvertretungen und den Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Die Eingruppierung nach der neuen Entgeltordnung wird nur bei Neueingestellten und Stellenwechslern ohne Antrag wirksam, alle anderen Beschäftigten werden nur auf einen eigenen Antrag hin in die neue Entgeltordnung überführt werden. Diese Anträge werden wir zusammen mit unseren Mitgliedern im Vorfeld besprechen und die Mitglieder bei der Antragstellung bestmöglich unterstützen. Um die erwartete hohe Zahl an Anfragen bearbeiten zu können, haben die betroffenen Fachbereiche, immerhin sieben der dreizehn ver.di Bereiche, für das erste Quartal ein umfangreiches Programm an Schulungs- und Informationsveranstaltungen mit bisher schon  31 Terminen entworfen, das in den kommenden Tagen allen Mitgliedern und Personalvertretungen zugehen wird, in manchen Fachbereichen bereits zugegangen ist.

Das gesamte Verfahren auf wenigen Seiten übersichtlich darzustellen ist leider nicht möglich, so dass die beteiligten Fachbereiche schon heute darum bitten, diese Informationsveranstaltungen wahrzunehmen und bei konkreten weiteren Fragen im Anschluss Beratungstermine in den Dienststellen und Fachbereichen zu vereinbaren.

Dringend abzuraten ist, nach Meinung der beteiligten Fachbereiche, davon einen Antrag ohne vorhergehende Beratung auf Verdacht zu stellen. Das Tarifwerk der Entgeltordnung, abgeschlossen bisher für den Bereich der ehemaligen BAT-Angestellten, ist äußerst umfangreich und führt bei Umgruppierungen gegebenenfalls zum Verlust von Zulagen und damit zu einer Reduzierung oder Aufzehrung von Höhergruppierungsgewinnen. Anträge auf Eingruppierung nach der neuen Entgeltordnung können ab dem 01.Januar 2017 bis zum 31. Dezember gestellt werden. Ganz wichtig ist dabei: Egal wann der Antrag in 2017 gestellt wird, materiell gilt der Antrag immer ab 01.01.2017.  So ist gewährleistet, dass für die Beratung unserer Mitglieder ausreichend Zeit zur Verfügung steht um unseren Mitgliedern mit starker Qualität und Rechtssicherheit Auskünfte zu den Auswirkungen der neuen Entgeltordnung auf ihre Eingruppierung erteilen zu können, ohne dass dies durch Stress oder knappe Ausschlussfristen eingeschränkt wäre. Die beteiligten Fachbereiche bitten dringend darum, die Informations- und Schulungsveranstaltungen wahrzunehmen, da die Mitglieder hier bereits die ersten Informationen erhalten können, ob sie von einer Höhergruppierung betroffen sein könnten.   

Für die ehemaligen Bereiche der Arbeiter (BMT-G) sind im ersten Quartal noch Verhandlungen zur neuen Entgeltordnung auf bayerischer Ebene notwendig. Auch hier ist der Bezirk Augsburg mit zwei ehrenamtlichen Verhandlern stark in die Tarifentwicklung eingebunden. Wenn hier eine Veränderung des bayerischen Lohngruppenverzeichnisses zu Verbesserungen führt werden wir natürlich auch diese Mitglieder dahingehend beraten und informieren, ein konkreter Abschluss ist hier aber noch nicht abzusehen.

Wir hoffen, dass wir mit diesen ersten Hinweisen etwas zur Klarstellung beigetragen haben. Weitere Infos gibt es über die Fachbereiche.