Bund und Länder

Hohe Beteiligung an der ver.di Kundgebung in Augsburg

Tarifrunde der Länder 2017 – Warnstreiks: „Wir haben Druck gemacht!“

Hohe Beteiligung an der ver.di Kundgebung in Augsburg

Rund 100  Beschäftigte der Universität Augsburg, des Studentenwerks und der Hochschule Augsburg, des Staatlichen Bauamts und der Straßenmeisterei in Donauwörth beteiligten sich am Dienstag, 14. Februar 2017 an der ver.di Kundgebung vor dem Mensagebäude der Universität Augsburg. Unterstützt wurde die Kundgebung von Mitgliedern der GEW.

Hauptrednerin war Christiane Glas-Kinateder, Landesfachbereichsleiterin des ver.di Fachbereichs 5 in Bayern. Sie erläuterte die ver.di Forderungen und den Stand der Verhandlungen.

„Bislang gibt es kein Angebot der Arbeitgeber. Die Leistung der Beschäftigten wir geringgeschätzt. Wir hoffen, dass mit eurer Unterstützung Bewegung in die Verhandlungen kommt, “ so Christiane Glas-Kinateder.

„Die Warnstreiks liefen sehr erfolgreich“, erklärt die Geschäftsführerin des ver.di Bezirk Augsburg, Sigrid Giampa. „Die Beteiligung an den Streiks und an der Kundgebung war weit höher als erwartet.“

„Die fehlende finanzielle Anerkennung ihrer Leistungen macht die Beschäftigten unzufrieden“, so Sigrid Giampa. „Dass sie noch immer von der Gehaltsentwicklung bei Bund und Ländern abgekoppelt sind, macht sie wütend.“

ver.di fordert für die Beschäftigten eine Gehaltserhöhung von 6% Prozent, bei einer Laufzeit von 12 Monaten, für die Auszubildenden und Praktikantinnen eine Anhebung von 90 €  monatlich, einen Lernmittelzuschuss in Höhe von 50 € je Ausbildungsjahr und eine verbindliche Übernahmeregelung. Die öffentlichen Arbeitgeber haben bislang kein Angebot unterbreitet.

Die dritte Verhandlungsrunde findet 16./17. Februar 2017 in Potsdam statt.

Weitere Infos: Tarifrunde öffentlicher Dienst der Länder: Mehr Geld und sichere Jobs