Senioren

In Solidarität mit allen, die nach uns älter werden

Der ver.di Bundesseniorenausschuss informiert

In Solidarität mit allen, die nach uns älter werden

SeniorInnen sind eine wachsende Gruppe unserer Gesellschaft, die kaum eine Lobby hat. Und das, obwohl alle, die in ihren Erwerbsjahren unseren Wohlstand mit erarbeiten, später selbst Senioren sein werden. Damit haben sie sich ein Recht auf ein Alter in Würde und ohne Not erworben. Dieser berechtigte Anspruch wurde in vergangenen Legislaturperioden politisch nicht beachtet.
Mehrere Renten“reformen“ haben dazu beigetragen, dass künftige RentenbezieherInnen in eine dramatische Altersarmut hineinwachsen, obwohl sie ein Leben lang gearbeitet haben. Den Plänen der Politik zufolge, sollen in Zukunft gerade diejenigen, die den Wohlstand nachfolgender Generation mit erarbeiten, ihr Alter in Armut verbringen.
Gerade denjenigen zu schaden, die keine Möglichkeit mehr haben, ihre Situation aus eigener Kraft zu verbessern, darf jedoch nie das Ergebnis politischen Handelns sein.
Das Ziel der Rentenversicherung, die Sicherung des Lebensstandards, wurde wirtschaftlichen Interessen geopfert. Die Beiträge wurden begrenzt, der Niedriglohnsektor ausgeweitet, unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung und sachgrundlose Befristungen wurden zur Regel. Unter diesen Bedingungen können auch durchgängige Arbeitsbiografien zwangsläufig nur Altersarmut erzeugen.

>>> weiterlesen in der Sonderausgabe von Sozial Spezial - hier als PDF-Download