Über uns

Positive Mitglieder- und Beitragsentwicklung

ver.di Augsburg wächst

Positive Mitglieder- und Beitragsentwicklung

ver.di Augsburg (Augsburg-Motiv: mev-verlag) ver.di Augsburg wächst!

Der ver.di Bezirk Augsburg hatte zum Jahreswechsel 21.144 Mitglieder und damit 241 Mitglieder mehr als am 31. Dezember 2012; das entspricht einem Plus von 1,14 Prozent. Positiv sind auch die Beitragsentwicklung sowie die Entwicklung im Bereich der Jugend und der Auszubildenden. 2013 gibt es im Jugend- und Auszubildendenbereich ein deutliches Plus von rund 17 Prozent. „Das ist ein Ergebnis, auf das wir alle in ver.di zurecht stolz sein können“, freuen sich die stellvertr. Geschäftsführer Rudi Kleiber und Kai Winkler.

Der Erfolg ist neben dem hervorragenden Engagement der Ehren- und Hauptamtlichen in ver.di vor allem auf drei Faktoren zurück zu führen:

  • Zum ersten hätten vor allem viele Belegschaften den Mut und den Willen zu kämpferischen Auseinandersetzungen gefunden, was unmittelbar in Mitgliedschaften münde.

  • Zum zweiten hat ver.di in den Tarifauseinandersetzungen bei den Postdiensten, im Einzelhandel, in den bay. Zeitungsverlagen, im Bereich Gesundheit und anderen Tarifbereichen und Branchen gute Akzente gesetzt bzw. gute Tarifergebnisse herausholen können. Zudem ist ver.di auch der Durchbruch im Einzelhandel gelungen – nicht zuletzt dieser Konflikt habe zu starkem Mitgliederzuwachs geführt. Auch die derzeitige Auseinandersetzung bei Amazon um einen Tarifvertrag, ist ein Beispiel dafür, dass sich ver.di um die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten annimmt und viele Beschäftigte ver.di beitreten.

  • Und zum dritten würden die Gewerkschaften und gerade ver.di als notwendiges Korrektiv gegen soziale Ungerechtigkeit wahrgenommen und akzeptiert – eine Rolle, die wir als ver.di sehr gerne annehmen.


Die Steigerung der Beitragseinnahmen bedeutet nicht einfach mehr Geld, sondern das bedeutet vor allem erhöhte Streik- und Aktionsfähigkeit, um die Interessen unserer Mitglieder, u.a. in den kommenden Tarifrunden, durchzusetzen“, so Rudi Kleiber vom ver.di-Bezirk Augsburg.

Rudi Kleiber                            
stellvertr. Geschäftsführer