Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Tarifeinigung: Ausbildung wird bezahlt

Betrieblich-schulische Gesundheitsberufe: Durchbruch geschafft!

Tarifeinigung: Ausbildung wird bezahlt

Am 30.10.2018 haben wir den Durchbruch geschafft: Ab 01.01.2019 werden die mindestens 4.500 betrieblich-schulischen Auszubildenden an kommunalen Krankenhäusern im Bereich VKA und an den Unikliniken im Bereich TdL in die jeweiligen Tarifverträge einbezogen. Nach nochmals schwierigen Verhandlungen konnten wir durchsetzen, dass künftig eine Vergütung gezahlt wird und die jeweiligen Mantelregelungen der Ausbildungstarifverträge (TVAL und TVAöD) Anwendung finden. Unsere Forderung war eine Vergütung auf dem Niveau der Pflegeberufe. Erreicht haben wir im Bereich TVAL 91% und im Bereich VKA rund 90%. Es ist uns ebenfalls gelungen die Notfallsanitäter/innen in den Bereich TVAL Pflege einzubeziehen, im Bereich VKA ist das ja bereits im April geschehen.

Die absoluten Zahlen findet ihr in den zwei Tarifinfos im Anhang. Bitte beachtet, es für den jeweiligen Tarifbereich ein separates Tarifinfo gibt. Sie unterscheiden sich optisch (Farbe und Kopf) und natürlich inhaltlich, da es einige (kleine, aber wichtige) Unterschiede zu beachten gibt.

Erste Bewertung:

Das Ergebnis ist eine tarifpolitische Pionierarbeit. Erstmals in der Geschichte der BRD sind Auszubildende in diesen Berufen in den Geltungsbereich eines Tarifvertrags aufgenommen worden (vorbehaltlich Gremienzustimmung). Das ist eine massive Verbesserung der materiellen Bedingungen für die betroffenen Auszubildenden, insbesondere weil diese Ausbildungsberufe bislang nicht einmal einen gesetzlichen Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung haben. Es war ein langer Weg bis hierhin und wir konnten kein rückwirkendes Inkrafttreten regeln. Auch die Höhe der Vergütung liegt nicht zu 100% auf dem Niveau der Pflegeberufe, wie gefordert. Dennoch kann sich das Ergebnis hinsichtlich der verhandelten Höhe der Vergütung und durch die Geltung der üblichen Regelungen in den Ausbildungstarifverträgen des öffentlichen Dienstes absolut sehen lassen. Organisationspolitisch: wir haben mehrere neue Ausbildungsbereiche erschlossen, in denen sich eine Vielzahl Auszubildender organisiert haben und aktiv über eine außerordentlich lange Zeitdauer engagiert und aktiv gezeigt haben. Daran werden wir, wie z.B. bereits in der anstehenden TDL 2019, gut anknüpfen können.

Die Erklärungsfrist der Tarifvertragsparteien läuft bis zum 14.12.2018. Für Fragen oder Hinweise stehen wir euch gern zur Verfügung.

Bitte nutzt dieses Ergebnis zur Mitgliederentwicklung bei den betroffenen Ausbildungsberufen.

 

Stefan Jagel
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bezirk Augsburg Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen