Kontakt

  • Lech Sylwia

    Ge­werk­schafts­se­kre­tä­rin FB 12

Zum Fachbereich Handel gehören die Fachgruppen Einzelhandel und Groß- und Außenhandel.

In Tarifrunden macht ver.di sich stark für ordentliche Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung für die Verkäuferinnen und Verkäufer, die Lagerarbeiter und die übrigen Beschäftigten, gegen die massive Ausweitung von Minijobs und prekärer Arbeit. Ein ver.di-Thema, das längst über Deutschlands Grenzen hinaus von Bedeutung ist, ist auch der arbeitsfreie Sonntag im Handel.

Gut bezahlte, sozial- und umweltverträgliche Arbeit im Handel – weltweit.

Die Beschäftigten im Handel wollen ihren Anteil an den steigenden Gewinnen der Händler. Dafür haben sie in vergangenen Tarifrunden gestreikt und sich mit vielfältigen Aktionen zu Wort gemeldet.

Auch in Zukunft hat gute Arbeit ihren Preis und gute Leute haben Anspruch auf eine faire Tariferhöhung. Wir geben Rückendeckung als starke Interessenvertretung!

Nachrichten verdi.de

  • 19.03.2019

    Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof

    Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof wollen die Beschäftigten nicht einfach weggespart werden. Sie wissen am besten, was die Kunden wollen und dem Unternehmen hilft. ver.di publik hat mit drei Verkäuferinnen gesprochen (Ausgabe 2/2019)
  • 15.03.2019

    Was auf dem Spiel steht

    Was Macrons Appell im Vorfeld der Europawahlen mit fairem Transport in Europa zu tun hat. Und warum die Transportarbeiter*innen deshalb in ganz Europa 100 Aktionen starten und am 27. März in Brüssel demonstrieren. Ein Kommentar
  • 11.01.2019

    Klage gegen KiK wegen Verjährung abgewiesen

    Nach dem Urteil des Landgerichts Dortmund ist weiter unklar, welche Verantwortung der deutsche Textildiscounter KiK für den Brand bei einem pakistanischen Zulieferer trägt
  • 03.01.2019

    Real-Satire vor dem Amtsgericht Tübingen

    Tübinger Gewerkschafter, angeklagt wegen eines angeblichen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht, erfährt vor Gericht praktische Solidarität. Das Verfahren gegen ihn wird gegen Zahlung von 300 Euro eingestellt, das Geld sammeln die Prozessbesucher*innen gleich vor Ort zusammen

ver.di Kampagnen