Handel

Warnstreiks wurden ausgeweitet

Erfolgreicher Streikauftakt im bayerischen Großhandel

Warnstreiks wurden ausgeweitet

Warnstreik 03.05.2019 bei METRO Neu-Ulm ver.di Warnstreik 03.05.2019 bei METRO Neu-Ulm

 

Nach dem erfolgreichen Streikauftakt im bayerischen Großhandel wurden die Warnstreiks ausgeweitet. Ver.di hat am Freitag, den 03.05.2019 die Beschäftigten der Metro Standorte in Nürnberg Buch und Eibach und München Pasing, Lekkerland in Allershausen, Selgros Cash & Carry in Gersthofen und den EDEKA Lagerstandort Sachsen bei Ansbach erneut zum Warnstreik aufgerufen. Neu zum Streik aufgerufen wurden die EDEKA Lagerstandorte in Gochsheim und Marktredwitz sowie in Straubing, Metro Neu-Ulm und in München die Beschäftigten der Pharmagroßhändler PHOENIX und Alliance Healthcare.

Der Streikauftakt im bayerischen Großhandel hat gezeigt, dass die Beschäftigten über das Verhalten der Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen mehr als verärgert sind. In der ersten Verhandlungsrunde, die am 08.04.2019 stattfand, die Forderung von ver.di abzulehnen und kein eigenes Angebot zu machen, hat die Geduld der Beschäftigten überstrapaziert. Ver.di zeigte sich mit den Streiks sehr zufrieden.

„Die Streiks zeigen deutliche Wirkung. Bei Lekkerland, zum Beispiel, war der komplette Warenausgang im Streik und kein LKW hat den Hof verlassen. Die heutige zweite Streikwelle wird nochmal die Entschlossenheit der Beschäftigten untermauern,“ sagt der ver.di Verhandlungsführer Thomas Gürlebeck.

„In den Betrieben zeigen die Streikaktionen der Beschäftigten deutliche Wirkung. Man wird nun sehen, ob dies auch auf das Verhalten des Arbeitgeberverbandes in der 2. Verhandlungsrunde Wirkung zeigt,“ erklärt Gürlebeck abschließend.

 

www.handel.bayern.verdi.de