Ver- und Entsorgung

Augsburger Wassersystem ist Weltkulturerbe!

ver.di Augsburg gratuliert Stadt, Betrieben und Beschäftigten

Augsburger Wassersystem ist Weltkulturerbe!

Seit Juli 2019 ist das Augsburger Wassersystem Weltkulturerbe. Damit würdigt die UNESCO die jahrhundertealte Tradition der Stadtverwaltung und der Unternehmen in der drittgrößten bayerischen Stadt sich um Trinkwasserversorgung und Energieerzeugung aus der erneuerbaren Ressource Wasser zu bemühen. In vielen Bereichen des Wassersystems sind dabei auch engagierte Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter beteiligt. ver.di Augsburg freut sich daher mit allen seinen organisierten Kolleginnen und Kollegen über die Auszeichnung die auch eine Auszeichnung für die hervorragende und nachhaltige Arbeit in den Unternehmen und Dienststellen ist.

„Die Beschäftigten verschiedenster Ämter, Dienststellen und Betriebe leisten jeden Tag ihren Beitrag für die Daseinsvorsorge rund um die Themen Trinkwasser, Energieversorgung und Abwasserreinigung, aber eben auch beim Unterhalt der historischen Wasserbauwerke in der Stadt und sind damit ein wichtiger Baustein für die hervorragende Qualität des Augsburger Wassersystems und seines historischen Erbes. Wir freuen uns, dass die Unesco-Kommission diesen historisch gewachsenen Strukturen das Prädikat Weltkulturerbe zuerkannt hat und gratulieren auch unseren Kolleginnen und Kollegen, die sich tagtäglich um dieses Weltkulturerbe bemühen.“, so Sigrid Giampa, stellvertretende ver.di Geschäftsführerin im Bezirk Augsburg.

Unzählige ver.di Kolleginnen und Kollegen sind in vielen Prozessketten mittel- oder unmittelbar an der Gewinnung von Trinkwasser, der Entsorgung von Brauchwasser, dem Erhalt der baulichen Einrichtungen und Kanalnetze aber auch in der Energiegewinnung an den Weltkulturerbestätten beteiligt und leisten dabei, wie in mehreren Auszeichnungen im Trinkwasser-, Energie- aber auch städtebaulichen Bereich bereits in den letzten Jahren prämiert wurde, herausragende zukunftsweisende Arbeit mit einem Blick für die Tradition ihrer Stadt.

„Natürlich werden von der UNESCO zuvorderst die historischen Aspekte des Wassersystems mit dem Titel Weltkulturerbe versehen, jedoch können auch die Beschäftigten bei Stadt, Stadt- und Lechwerken stolz auf ihre Leistung beim Erhalt der historischen Stätten sein und werden mit Sicherheit auch in Zukunft ihren Teil dazu beitragen, dass diese historischen Stätten zur Verfügung stehen werden, aus ihrem Verständnis heraus zukünftig eben auch Weltkulturerbebewahrerinnen und –bewahrer zu sein.“, zeigt sich Florian Böhme, zuständiger Fachbereichssekretär für die Ver- und Entsorgung in Augsburg überzeugt.

 

Florian Böhme, Gewerkschaftssekretär
ver.di Bezirk Augsburg
Bezirks- und Landesfachbereich Ver- und Entsorgung